Geringe Blutungen, die im Laufe des Menstruationszyklus auftreten, werden Zwischenblutungen genannt. Sie fallen für gewöhnlich leichter als normale Regelblutungen aus und sind durch eine rostbraune Blutfarbe gekennzeichnet. Es kann sich dabei um Schmierblutungen (sogenanntes Spotting) handeln, doch auch um ausgeprägtere Zusatzblutungen.

Ursachen von Zwischenblutungen

Solche Menstruationstörungen sollten immer beim Arzt/ bei der Ärztin abgeklärt werden. Dann wird festgestellt, ob eine Schwangerschaft vorliegt und dabei etwa eine Komplikation die Ursache der Blutung ist. Des Weiteren kann eine Erkrankung der Geschlechtsorgane oder eine Hormonstörung damit zusammenhängen. Dies kann bei sehr jungen Frauen oder aber auch beim Herannahen der Wechseljahre der Fall sein.

Beim Einnehmen der „Pille“ kann eine zu geringe Menge des Medikaments zu schwachen Blutungen führen. Dann muss die Dosis beim Arzt / der Ärztin richtig eingestellt werden.

Blutungsstörungen können ebenso durch Stress bedingt sein, denn zwischen Hormonen und der Psyche besteht eine rege Wechselwirkung.

Wichtig: Plötzlich auftretende, heftige Blutungen, sowie starke Schmerzen sind als Notfall zu betrachten und erfordern ein sofortiges Verständigen des Arztes/ der Ärztin!

Blutungen in der Schwangerschaft

Eine Blutung während der Schwangerschaft gilt als besonders gefährlich, da sie durch hormonellen Mangel, Plazentalösung, einen vorzeitigen Blasensprung oder Harnwegsinfektionen ausgelöst werden kann. Hierbei muss umgehend dein Gynäkologe/ deine Gynäkologin informiert werden. Bei Risikoschwangerschaften können Blutungen auch bei körperlicher Anstrengung und beim Geschlechtsverkehr auftreten.

Wiederkehrende Zwischenblutungen

Wenn Zwischenblutungen bei dir wiederholt auftreten, ist es wichtig die genaue Ursache festzustellen. Durch einen Arztbesuch lässt sich mittels einfacher Untersuchungen der Ausgangspunkt dieser Blutung feststellen und bestenfalls die richtige Behandlung dafür emitteln.

Fragen der Leser/ innen:

Wie kann ich eine Zwischenblutung stoppen?

In der Regel dauern Zwischenblutungen nur wenige Tage und klingen danach ab. Wenn sie wiederkehrend sind, solltest du dich jedenfalls untersuchen lassen, damit die Ursache geklärt wird. Auch Rauchen kann die Wahrscheinlichkeit für Menstruationsstörungen erhöhen, daher ist es wichtig auf etwaige den Körper anstrengende Gewohnheiten zu achten und diese gegebenenfalls zu ändern.

Wie unterscheide ich Regelblutung und Zwischenblutungen?

Der Hauptunterschied ist die Intensität der Blutung: Die Regelblutung ist stärker und das Blut für gewöhnlich etwas heller. Die Farbe von Zwischenblutungen ist meist rostbraun. Wenn es sich um innere Verletzungen handelt ist das Blut hingegen hellrot. Wenn du deinen Menstruationszyklus kennst, kannst du voraussichtlich auch aufgrund des Zeitpunkts der Blutung deuten, worum es sich nun handelt.