Der Begriff Linea nigra oder auch Linea negra bezeichnet einen dunklen Streifen auf dem Bauch, der sich bei einer Frau während der Frühschwangerschaft bilden kann und vom Bauchnabel bis zum Schambein reicht. Für Schwangere, die einen solchen Streifen an sich entdecken, gibt es jedoch keinen Grund zur Sorge. Die Linea nigra ist gänzlich ungefährlich. Grund für ihre Entstehung sind Pigmentstörungen, die wiederum durch eine verstärkte Produktion von Melanin1 während der Schwangerschaft ausgelöst werden. Melanine sind Pigmente, die vom Körper gebildet werden, um die Haut vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Setzen wir uns der UV-Strahlung aus, sorgen sie für die Bräunung der Haut. Da der Körper einer Frau während einer Schwangerschaft noch schutzbedürftiger ist als sonst, wird auch der UV-Schutz durch eine verstärkte Produktion der Melanine erhöht. Diese können dann die Bindegewebsnaht2 auf dem Bauch einfärben und einen dunklen Strich hervorrufen. Die Wahrscheinlichkeit der Entstehung einer Linea negra ist für dunklere Hauttypen noch höher als für hellere. Wann genau eine Linea nigra im Verlauf einer Schwangerschaft in Erscheinung treten und ob sie auch außerhalb einer Schwangerschaft auftreten kann, wollen wir uns im Folgenden anschauen.

Wann tritt sie in Erscheinung

Eine Linea nigra kann bei schwangeren Frauen meist schon in der Frühschwangerschaft entstehen. Die vermehrte Produktion von Melanin beginnt bereits mit Eintritt der Schwangerschaft und die übermäßige Pigmentierung im Bereich der Bindegewebsnaht beginnt häufig ab der 15. Schwangerschaftswoche. Erste Anzeichen werden aber oftmals erst zwischen der 18. und der 24. Woche wahrgenommen, wenn sich ein sichtbarer dunkler Streifen absetzt.

Auch außerhalb der Schwangerschaft

Nach der Geburt bildet sich eine Linea negra meist von selbst wieder vollständig zurück, da die Produktion der Schwangerschaftshormone und auch die des Melanins eingestellt wird. Selten bleiben sichtbare Reste des Streifens zurück oder die Rückbildung nimmt ungewöhnlich viel Zeit in Anspruch. Hilfreich bei der Unterstützung der Rückbildung können das Meiden von direkter Sonneneinstrahlung sowie ein hoher Sonnenschutzfaktor sein. In sehr seltenen Fällen kann eine Frau auch eine Linea nigra an sich feststellen aber nicht schwanger sein. Unabhängig von einer Schwangerschaft kann im Bereich der Bindegewebsnaht eine höhere Pigmentierung auftreten als in den anderen Körperregionen. Da die Linea negra eine hormonbedingte Pigmentstörung darstellt, ist diese wenn sie bei nicht schwangeren Frauen auftritt, auf eine Störung des Hormonhaushalts zurückzuführen. Einfluss hierauf kann unter anderem die Einnahme der Antibabypille haben. Diese kann die natürliche Pigmentierung der Haut steigern. Um eine Linea negra auch außerhalb einer Schwangerschaft vorzubeugen, sollten ebenfalls Schutzmaßnahmen hinsichtlich der UV-Strahlen getroffen und lange Aufenthalte in der Sonne vermieden werden.