Wenn die Periode nicht wie gewohnt erscheint, ist die schnellste und unproblematischste Variante, einen rezeptfreien Schwangerschaftstest aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt durchzuführen. Die Zuverlässigkeit dieser Tests liegt bei 99% – allerdings können trotzdem schnell falsche Ergebnisse erzielt werden. Daher ist es ratsam, besonders nach einem positiven Test, einen weiteren Test beim Gynäkologen durchführen zu lassen.
Die Schwangerschaftstests aus dem Drogeriemarkt und der Apotheke sind Urin- oder Stäbchentests. Hat eine Befruchtung stattgefunden, verfärben sich die mit Antikörper beschichteten Teststreifen aufgrund des Hormons HCG1, welches sich entwickelt, sobald eine Schwangerschaft besteht.

Worauf muss geachtet werden?

Um die Zuverlässigkeit zu gewährleisten gibt es einige Punkte die vor und während des Tests beachtet werden müssen.

Schwangerschaftstest morgens durchführen

Da der HCG Gehalt morgens im Urin am höchsten ist, empfiehlt es sich, den Schwangerschaftstest nach dem Aufstehen durchzuführen.

Eine Stunde vor dem Test nichts trinken

Damit das Urin nicht verdünnt und somit verfälscht ist, sollte eine Stunde vor dem Test idealerweise nichts getrunken werden.

Die Gebrauchsanleitung aufmerksam lesen

Die Gebrauchsanleitung sollte vor der Benutzung des Schwangerschaftstests aufmerksam durchgelesen werden, damit keine Fehler unterlaufen. Es gibt einige Medikamente die den Test beeinflussen könnten.

Auf das Haltbarkeitsdatum achten

Schwangerschaftstests die bereits abgelaufen sind, oder die Verpackung beschädigt ist, sollten nicht mehr verwendet werden, damit die Zuverlässigkeit weiterhin gewährleistet ist.

WICHTIG: Ein Schwangerschaftstest kann sowohl ein falsches negatives aber auch ein falsches positives Ergebnis erzielen.

Schwangerschaft trotz negativem Test

Es gibt verschiedene Gründe warum ein falsches negatives Ergebnis bei einem Schwangerschaftstest entstehen kann – also eine Schwangerschaft besteht obwohl der Test ein negatives Ergebnis anzeigt.

  • zu früh getestet
  • zu lange Kontakt mit dem urin
  • die Schwangerschaft ist bereits fortgeschritten
  • extremer Stress

Ein Schwangerschaftstest kann ein falsches negatives Ergebnis anzeigen, wenn der Test zu früh gemacht wurde. In der Regel können die Urintests ab dem Ausbleiben der Periode gemacht werden. Erfolgt der Test zu früh, ist der HCG Gehalt im Urin noch zu gering und kann somit keine Befruchtung anzeigen. Wird der Schwangerschaftstest allerdings zu spät durchgeführt, und das Schwangerschaftshormon HCG bereits wieder gesunken ist, was allerdings erst zum Ende der Schwangerschaft der Fall ist, wird der Test ebenfalls ein falsches negatives Ergebnis anzeigen. Besteht viel Stress oder ein sehr unregelmäßiger Schlafzyklus, kann ein Schwangerschaftstest ebenfalls zu einem falschen negativen Ergebnis führen.

Positiver Test aber nicht schwanger

Es gibt verschiedene Gründe warum ein falsches positives Ergebnis bei einem Schwangerschaftstest entstehen kann – also keine Schwangerschaft besteht obwohl der Test ein positives Ergebnis anzeigt.

  • Krebserkrankung
  • Medikamente, Antibabypille
  • Frühabort2
  • Nierenversagen
  • Künstliche Befruchtung

Sollte eine Krebserkrankung bei der Frau vorliegen, kann es dazu führen, dass ein falsches positives Ergebnis bei einem Schwangerschaftstest erzielt wird, da der HCG Hormon Spiegel in diesem Fall auch erhöht ist im Urin. Zusätzlich wird der Hormonspiegel im Urin wird durch die Einnahme gewisser Medikamente, ebenfalls durch ein paar wenige Antibabypillen, verändert beziehungsweise erhöht, und kann somit Einfluss auf einen Schwangerschaftstest haben und diesen fälschlicherweise als positiv anzeigen. Zudem kann es passieren, dass eine Befruchtung stattgefunden hat, es allerdings ein paar wenige Tage später zu einer Fehlentwicklung gekommen ist, und somit die Eizelle wieder abgestoßen wurde – dieser Prozess wird Frühabort genannt und dieser kann zu einem falschen positiven Ergebnis führen. Hat eine künstliche Befruchtung stattgefunden, werden vorab Medikamente eingenommen, die HCG enthalten und somit auch das Ergebnis eines Urintestes beeinflussen und verfälschen. Bei einem Nierenversagen ist ebenfalls ein erhöhter HCG Spiegel im Urin nachweisbar und beeinflusst somit einen Schwangerschaftstest.

Egal welches Ergebnis ein freikäuflicher Schwangerschaftstest erzielt hat, ist es vor allem bei weiteren Schwangerschaftssymptomen wie Brustspannen, Übelkeit oder einer Veränderung des Geruchssinnes, ratsam einen Gynäkologen aufzusuchen und einen Bluttest sowie gynäkologische Untersuchungen durchführen zu lassen, damit eine 100%ige Sicherheit gegeben werden kann. Zudem wird der Gynäkologe feststellen können, welche Schwangerschaftswoche besteht und ob gesundheitlich alles in Ordnung ist.